Bioimpedanzanalysen von Profis für Profis
Suche

Die Bioimpedanzanalyse als Erfolgsmotor in der Praxis Teil 2

Die Interpretation der phasensensitiven BodyExplorer BIA‐Messung wird noch einfacher und aussagefähiger, wenn Sie weitere Parameter Ihrer Klienten erfassen. Eine umfassende biomedizinische Standortbestimmung sollte deshalb auch Informationen zum Lebensstil berücksichtigen. Weitere Messverfahren können im Sinne einer ganzheitlichen Ausrichtung von Beratung und Coaching das Bild abrunden.

Vor allem bei Neukunden gilt es, die subjektiven Einschätzungen und Aussagen Ihres Klienten mit den objektiven Messwerten abzugleichen, mögliche Diskrepanzen zu hinterfragen und aus dem Gesamtbild S.M.A.R.T.e.* Ziele und Teilziele zu formulieren. „Smart“ ist ein Akronym für die Formulierung von Zielen nach einem erprobten Schema und steht für

S = Spezifisch, Eindeutig
M = Messbar, Überprüfbar
A = Attraktiv und Aktionsauslösend (Ein gutes Gefühl erzeugend)
R = Realistisch, Eigenständig erreichbar
T = Terminiert, Startpunkt, Zwischenziele, Endziel

Kunden wissen oft, was sie nicht mehr wollen, haben aber noch keine konkrete Vorstellung davon, was sie stattdessen erreichen wollen. Vermeidungsziele wie „ich will nie wieder Schokolade essen“ sind nicht attraktiv und lösen keine positive Aktion aus. Auch wenn die Ziele bereits positiv formuliert sind, so sind sie häufig ungenau oder unrealistisch. Mindestens so wichtig wie das Endziel sind die Teilziele, um immer wieder Erfolgserlebnisse zu generieren und damit die Motivation auf einem hohen Niveau zu halten. Zum Abschluss jeder Etappe gehört die BIA‐Messung, um die Ergebnisse schwarz auf weiß zu dokumentieren.

Die Anamnese

Auch wenn der Begriff „Anamnese“ im Wortsinn Krankengeschichte bedeutet, so wird die Anamnese auch im Gesundheitsbereich für die Befragung von Klienten zu ihrem Lebensstil genutzt. Ziel dieser Befragung von „Gesunden“ im Vorfeld einer Präventionsleistung, eines Abnehmprogramms oder eines Vitalitätscoachings ist nicht, die Krankengeschichte aufzudröseln oder klassische Beschwerdebilder oder Symptomenkomplexe zu erfassen. Derartige Patientenanamnesen gehören in die Praxis eines Arztes oder Therapeuten und sind hier nicht gemeint.

In der Prävention sollten die erfragten Auskünfte auch vom Klienten in einen Zusammenhang mit der gewünschten Dienstleistung gebracht werden können. Wenn Ihr Klient zum Beispiel abnehmen möchte, so sind zum Beispiel Fragen nach Kinderkrankheiten oder Tumorfällen in der Familie nicht zielführend. Der ausgefüllte Anamnesebogen spiegelt einmal die subjektive Befindlichkeit des Klienten wider und liefert andererseits Fakten zu den Ess‐ und Trinkgewohnheiten, zur Bewegungsaffinität zur Stressbelastung und Schlafqualität und zur Motivationslage.

Damit die Ergebnisse bereits in das erste Beratungsgespräch einfließen und zur differenzierten Beurteilung der BIA‐Messung herangezogen werden können, sollte Ihr Kunde den Bogen bereits in Ruhe zu Hause ausfüllen und zur Messung mitbringen.

Weitere Messungen

Wenn die Anamnese Belastungsfelder zeigt, die das Erreichen des individuellen Kundenziels erschweren, können neben der phasensensitiven Bioimpedanzanalyse weitere Messverfahren sinnvoll sein. Zeigt sich zum Beispiel eine hohe Stressbelastung bei der Zielsetzung Gewichtsreduktion, so muss das Thema Stress mit in Beratung und Coaching integriert werden. Die Messung und Auswertung der Herzratenvariabilität (HRV) kombiniert mit einem Biofeedbacktraining macht Ihrem Kunden seine Stressbelastung und die Auswirkungen auf Gewicht und Vitalität durch Messergebnisse bewusst und erhöht seine Motivation für Maßnahmen zum Stressmanagement. Die durch negativen Stress ausgeschütteten Botenstoffe wirken auf die Appetitsteuerung und unterstützen die Einlagerung von überschüssigem Fett in das viszerale Fettgewebe. Dieses die Bauchorgane umgebende Fett gilt als besonderer Risikofaktor für Herz‐Kreislauf‐Erkrankungen und Diabetes. Eine reine Ernährungsumstellung würde also unter diesen Bedingungen nicht ausreichen.

Eine Messung des Blutdrucks ist bei stark übergewichtigen oder älteren Menschen angezeigt. Da eine Hypertonie auch zu Veränderungen der Körperzusammensetzung führt, ist in der BodyExplorer Software bereits ein Feld für diesen Wert reserviert.

Weitere Messungen je nach den Aussagen aus Anamnese und BIA können die Ermittlung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, eine Stoffwechselmessung oder die Untersuchung des Säure‐Basen‐Haushalts sein.

Der Zielfindungsprozess, die Anamnese und die komplette Vitaldiagnostik sind auch Inhalt des in Kürze startenden E‐Learning Programms der Juwell Akademie. Ziel der modular aufgebauten Schulung ist der Abschluss zum zertifizierten Vitalcoach nach der Quadros‐Methode. Abonnieren Sie einfach unseren Newsletter, um über den Start und die Inhalte des Programms informiert zu werden. Für Sie als Leser meines Blogs habe ich exklusiv bereits den Anamnesebogen aus dem Quadros‐ Coaching Programm bereit gestellt. Sie können ihn einfach über das Kontaktformular unter dem Stichwort „ Anamnesebogen zum Quadros‐Coaching“ bei mir anfordern.

Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *
Sie können diese HTML-Tags und Attribute <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> nützen.

Top